home

Neue Medien

 

Das Ende der Kreidezeit

Seit dem Jahr 2008 sind wir stolze Besitzer und Benutzer von elektronischen Whiteboards als zukunftsweisende Alternative zur klassischen Schiefertafel. Dies bedeutet das Aus für Kreide und Staub in bislang 7 Räumen (5 Klassenräumen, Biologieraum und Musikraum) und ist der Beginn eines innovativen Unterrichts mit neuen Medien an unserer Schule. Für die finanzielle Unterstützung bei der Anschaffung der ersten digitalen Tafel bedanken wir uns beim Förderverein der Schule und bei der Volksbank Nordmünsterland.

   

 

Erläuterungen zur Funktionsweise des Elektronischen Whiteboards:

Durch die Berührung der Tafel mit einem besonderen Stift wird ein elektrischer Impuls ausgelöst. Dieser Impuls wird an einen Rechner (PC) geschickt, digital verarbeitet und von dort aus als Bildinformation über einen Beamer auf das Board projiziert.
Auf diese Weise wird also nur imaginär geschrieben. Da dies aber in Echtzeit geschieht, hat der Schreiber das Gefühl tatsächlich mit seinem Stift auf der Tafel zu schreiben.


Folgende Vorteile und Möglichkeiten bietet das Elektronische Whiteboard:

  • Das System ersetzt die herkömmliche Tafel, den Tageslichtprojektor, einen PC mit Internetanschluss, einen CD- Spieler, einen DVD-Player und VHS- Gerät mit Fernseher durch nur ein Gerät.
  • Es entsteht ein sauberes Tafelbild durch die Schrift- und Formerkennung und die Auswahl eines passenden Hintergrundbildes (z.B.: Koordinatenkreuz, liniertes Papier, Notenlinien).
  • Der Klassenraum bleibt sauber, da Kreide, Schwämme und Wasser nicht mehr nötig sind.
  • Vorhandene Dokumente aus WORD, EXCEL oder POWERPOINT können gezeigt und bearbeitet werden.
  • Arbeitsblätter können interaktiv bearbeitet werden und durch den PC kontrolliert werden.
  • Tafelbilder können von den Lehrern unabhängig vom Klassenraum vorbereitet werden.
  • Tafelbilder können abgespeichert und später wieder aufgerufen werden.
  • Tafelbilder können ausgedruckt werden.
  • Tafelbilder können als E-Mail-Attachment verschickt werden.
  • Geografische oder geschichtliche Wandkarten können gezeigt und bearbeitet werden.
  • Im Fach Mathematik können Funktionsgleichungen direkt als Funktionsgraphen gezeichnet werden.

Hier sind die ersten Aufnahmen aus dem Unterricht mit dem elektronischen Whiteboard:

 

Der Bereich "Neue Medien" wird an der Käthe Kollwitz Schule besonders groß geschrieben. Die oben beschriebenen digitalen Tafeln unterstützen unser Konzept, sind jedoch nur ein Baustein unserer technischen Ausstattung.

Desweiteren haben wir zwei Computerräume mit einer Ausstattung, die dem aktuellen Stand der Technik entspricht. Diese Computerräume werden von sehr vielen Kollegen in unterschiedlichen Fächern genutzt.

Besonders in der Jahrgangsstufe 8, 9 und 10 wird der PC im Fach Mathematik mit den installierten Programmen GeoGebra (Funktionsplotter und dynamisches Geometrieprogramm) und Euklid Dynageo (Dynamisches Geometrieprogramm) häufig eingesetzt.

Weitere Einsatzmöglichkeiten bietet der PC im Deutschunterricht zum Thema Bewerbungen. Die überwiegende Anzahl der Deutschlehrer nutzt für dieses Unterrichtsthema den PC-Raum und lässt Bewerbungen als Klassenarbeiten mit dem Computer schreiben.

Notwendig ist auch der Einsatz des Computers für verschiedene Wahlpflichtkurse und freiwilligen AGs in den Jahrgangsstufen 9 und 10. So werden zum Beispiel von den Schülern in der Robo-Lab AG verschiedene Programme für selbst gebaute Roboter geschrieben. Ein Wahlpflichtkurs des 9. und 10. Jahrgangs trifft sich wöchentlich im Informatikraum und erstellt die Schülerzeitung der KKS an den Computern.

Ebenfalls unerlässlich ist der PC - Einsatz im Bereich der individuellen Förderung. Diverse Lernsoftware und interaktive Arbeitsblätter erleichtern das Förderkonzept der individuellen Förderung. Die Schüler erhalten nach der Bearbeitung ihrer Aufgaben sofort eine Auswertung ihrer Arbeit. Eine Lernsoftware kann darüber hinaus auch eine Analyse der schülerspezifischen Schwächen ermitteln und für diesen Schüler entsprechende Aufgaben generieren.

Darüber hinaus wird der Computerraum häufig von verschiedenen Klassen zur Informationsbeschaffung oder zur Erstellung von Präsentationen (PowerPoint) genutzt.

Die Grundlagen für den Umgang mit dem PC werden bei den Schülern bereits ab Klasse 5 im Informatikunterricht mit den Unterrichtsinhalten Word und Umgang mit dem Internet gelegt (Vgl. Informatikunterricht - Math.-naturwissensch. Bereich). Unterrichtsinhalte in Klasse 8 sind die Programme Excel und PowerPoint sowie eine Auffrischung der Internetkenntnisse.

Neue Medien werden nicht nur in den PC-Räumen eingesetzt. Fünf Lehrerräume (Klassenräume) sind mit einem Laptop, Beamer und Internetanschluss ausgestattet. In Räumen ohne Computer befinden sich Fernsehgerät und DVD-Spieler. Zwei Medienwagen unterstützen die Ausstattung aller Räume mit DVD-Spielern und VHS-Videogeräten.

Ab dem Schuljahr 2010 / 2011 haben die Schülern zusätzlich die Möglichkeit das Fach Informatik als Wahlpflichtfach I (Viertes Hauptfach) zu wählen. Mit dieser Wahlmöglichkeit reagieren wir als Schule auf die Anforderungen in der Berufswelt.